Variation Margin

Die Variation Margin wird hierzulande auch als Nachschuss bezeichnet. Dieser Nachschuss muss vom Anleger an den Broker oder Wertpapierhändler geleistet werden, wenn durch einen Kursverlust der Maintenance Margin unterschritten wird. Der Anleger bekommt von seinem Broker in diesem Fall einen sogenannten Margin Call. Dies ist die Aufforderung, die Sicherheitsleistung zu erhöhen. Die Variation Margin wird auf das Konto des Händlers eingezahlt. Jeder Händler, der an den Terminmärkten der Welt operiert, besitzt so ein Konto. Kommt der Anleger der Aufforderung nach dem Margin Call nicht nach und leistet die Variation Margin nicht, wird die offene Position vom Broker oder Wertpapierhändler glattgestellt.

Wie der Begriff Variation Margin schon aussagt, variiert der Betrag bei den täglichen Börsengeschäften. Die Veränderung ergibt sich aus den Marktschwankungen und wirkt sich auch auf Futures Positionen und auch auf als Sicherheit hinterlegte Wertpapiere aus. Hat ein Anleger in seinem Margin Konto zum Beispiel deutsche Staatsanleihen hinterlegt, die im Wert fallen, muss die Differenz entweder mit Barreserven oder mit anderen Wertpapieren wieder ausgeglichen werden.

Kategorie: Derivate