Maintenance Margin

Als Maintenance Margin wird in der Börsenwelt der Mindestbetrag bezeichnet, den ein Anleger auf einem Konto beim Kauf von Wertpapieren vorhalten muss. Dieser Mindestbetrag ist eine Sicherheit für den Wertpapierhändler oder Broker, der das Geld für den Kauf der Wertpapiere vorgelegt hat. Mit diesem Puffer wird dem Broker garantiert, dass der Anleger in der Lage ist, seine Schuld zu begleichen. Da die Wertpapiere an der Börse steigen oder fallen können, ist die Maintenance Margin kein fester Betrag.

Nach den Anforderungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA), beträgt die Erhaltungsmarge für Wertpapiere auf einem Margin Konto zurzeit mindestens 25 Prozent. Der Prozentsatz wird vom Gesamtwert der Wertpapiere berechnet. Sobald der Anleger zum Kauf einen sogenannten Effektenlombardkredit in Anspruch nimmt, wird die Bereitstellung der Maintenance Margin fällig. Der Lombardkredit wird im Englischen als "Margin Trading" bezeichnet.

Kategorie: Derivate