Cholesterin

Cholesterin ist ein fettartiger kristalliner Naturstoff, der für den menschlichen Organismus als lebenswichtig gilt. Der Grund dafür ist, dass Cholesterin wichtige Aufgaben im Organismus erfüllt - beispielsweise ist es entscheidend am Aufbau der Zellmembran beteiligt. Auch bei vielen Vorgängen des Stoffwechsels nimmt Cholesterin eine wichtige Rolle ein. Auch für die Bildung von Vitamin D und von bestimmten Hormonen wie Testosteron ist es von Nöten.

Der Name Cholesterin wurde im Jahr 1824 von dem Chemiker Michael Eugène Chevreul geprägt und leitet sich von der Tatsache ab, dass es schon im 18. Jahrhundert in Gallensteinen entdeckt wurde. Das zu drei Vierteln in der Leber produzierte Cholesterin ist außerdem im Gehirn, dem Blut und den Nerven enthalten. Das restliche Viertel wird mit der Nahrung aufgenommen. Daher kann man mit einer Umstellung der Ernährung Einfluss auf den Cholesterinspiegel des Körpers nehmen. Ein erhöhter Cholesterinspiegel kann dem Körper schaden.

Es wird zwischen gutem und schlechtem Cholesterin unterschieden. Dabei geht es vor allem um den Anteil von Lipoproteinen. Je höher dieser Lipid-Anteil ist, desto schädlicher ist es für die Gesundheit eines Menschen. Die Ausmaße eines ungünstigen Cholesterinspiegels sind von Mensch zu Mensch verschieden und können nur im Rahmen eines umfassenden Checks von Blut und Gefäßen bestimmt werden.

Kategorie: Gesundheit