Body-Shape-Index

Der Body-Shape-Index (BSI) ist auch unter dem Namen a Body Shape Index (ABSI) bekannt. Er stellt ein Verfahren dar, das zur Bestimmung eines Index für die Bewertung des Körperfettanteils eines Menschen dient. Der BSI wurde mit dem Ziel entwickelt, Gesundheitsrisiken besser prognostizieren zu können als der Body-Mass-Index.

Aussagekräftig soll bei dem Index vor allem der ABSI-z-Wert sein, der den Wert einer Person mit den Durchschnittswerten der Bevölkerung - in den USA - vergleicht. Auf diese Weise wird ein unter- oder überdurchschnittliches Risiko ermittelt. Die Methode wurden im Jahr 2012 in den USA entwickelt und soll für Menschen mit schwarzer und weißer Hautfarbe gelten - nicht aber für mexikanische Ethnien. Die Methode gilt zudem nicht für Schwangere.

Zur Bestimmung des BSI gilt folgende Formel:

BSI = U : (BMI^2/3 x ?l)
U steht dabei für Taillenumfang und l für die Körpergröße.

Falls der BSI bei einem Wert über 0,083 liegt, dann wird von einem erhöhten Gesundheitsrisiko ausgegangen. Bei einem Wert von 0,091 liegt demnach eine Verdopplung des relativen Risikos vor. Als Krankheiten - die mit erhöhtem Bauchfett in Verbindung gebracht werden - stellen unter anderem Bluthochdruck und Arteriosklerose dar. Auch die Gefahr, einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall zu erleiden, steigt deutlich an.

Kategorie: Ernährung