Area-Mass-Index

Der Area-Mass-Index (AMI) definiert das Verhältnis der Körpermasse zu der tatsächlichen Körperoberfläche eines Menschen. Letztere hängt dabei von dem individuellen Körperbau - oder auch der Statur - eines Menschen und dem jeweiligen Geschlecht ab.

Bei der Kenngröße aus der Anthropometrie spielt außerdem die Körpertemperatur eine wichtige Rolle, denn die Körperoberfläche eines Menschen ist zu gleichen Teilen auch die Fläche dessen Wärmeaustausches mit der Umgebung. Gesunde Menschen sind aus thermodynamischer Sicht homoiotherme (gleichwarme) Lebewesen, die eine Körpertemperatur von T = 36,6 °C aufweisen. Die Wärmeleistung einer Person hängt dabei von der Körperoberfläche, von der Umgebungstemperatur, der Bekleidung und der Isolation durch das Unterhautfett ab.

Der AMI wurde auf Basis der Auswertung von Messungen der tatsächlichen Körperoberfläche von Testpersonen definiert. Diese wurde mit Hilfe von 3D-Bodyscans ausgewertet - mit Hilfe von dem Projekt Size Germany. Dabei wurde folgende Formel kreiert:

Für gesunde Frauen gilt: AMI 1.0 = 0,865 · m/H2 + 18,56
Für gesunde Männer gilt: AMI 1.0 = 1,048 · m/H2 + 16,08
m steht dabei für Körpergröße in Metern und H für Körpergröße in Metern.

Im Jahr 2014 wurde die AMI-Formel zum AMI 2.0 weiterentwickelt. Durch diesen soll eine präzise Berechnung des Energiebedarfs eines gesunden Menschen ermittelt werden - auf Basis des AMI und unter Hinzuziehung des Aktivitätsprofils und der Körperzusammensetzung einer Person.

Kategorie: Ernährung